dejavu
  Startseite
    Persönliches
    Buchtipps
    Lustig & Kurios
    Bilder & Videos
    Kino & Musik
    Weltgeschehen
    Gaming
    Alles Weitere
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Freunde
    unschoen
    ninkka
    kimeling
    - mehr Freunde



https://myblog.de/dejavu

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Geschichte des Iran 1950 - 1990

Ich beschäftige mich im Moment mit der Geschichte des Iran.
Es ist unglaublich, was sich da alles abgespielt hat - vor allem in den letzten 50 Jahren. Und am Verlauf der Ereignisse hatte der Westen (insbesondere die USA) entscheidenden Einfluss.

Zwei sehr gute Artikel beleuchten diese Zeit genauer. Als erstes einer, der das Wirken der CIA im Zusammenhang mit dem Sturz des Premierministers Mohammed Mossadegh beschreibt.

Im Fazit des Artikels ist über die Amerikaner zu lesen: "Im Iran errichteten sie das Paradebeispiel eines korrupten und brutalen Marionettenregimes. Gefüttert mit hoher Militär- und Wirtschaftshilfe sowie gestützt durch einen rücksichtslosen Geheimdienst, machten sie den Schah für die nächsten 25 Jahre zur starken Figur im Land – und zu einem der verhasstesten Diktatoren der islamischen Welt."
Das damit auch tausende Todesopfer einhergehen brauche ich nicht extra zu erwähnen - oder?

Die (traurige) Zeit unter Schah Reza Pahlewi kann man hier nachlesen.

Einige meiner Meinung nach wichtige Passagen daraus:
"Als Europas Kolonialreiche zerfielen, blieben in vielen Ländern Asiens, Afrikas und des Nahen Ostens instabile politische und soziale Strukturen zurück. Im Zeichen des Kalten Kriegs stritten die USA und die UdSSR um die Vormacht in der so genannten Dritten Welt. Dabei sah man in Washington nur die Alternativen, entweder eine Staatenbildung (nation-building) und eine Modernisierung nach westlichem Vorbild zu fördern oder dem Kreml das Feld zu überlassen. Kaum jemand kam es in den Sinn, dass in den ehemaligen Kolonien auch eigene Vorstellungen entwickelt würden. Gab es Widerstand gegen Amerikas gute Absichten, so hieß es rasch, die Sowjets steckten dahinter."

Unglaublich - worum es wirklich ging, wird kurz danach erläutert: "Außerdem sorgten US-Konzerne dafür, dass das iranische Öl wieder auf den Weltmarkt floss. Das schwarze Gold bot eine solide Einnahmequelle, und mit Mohammed Reza Pahlewi stand ein kontrollierbarer autokratischer Herrscher zur Verfügung – die Gefahr sowjetischer Einflussnahme schien vorerst gebannt.
Damit dies so blieb, bedienten sich die USA nun einer dreifachen Strategie: Erstens erhielt der Schah massive Wirtschafts- und Militärhilfe, zweitens sollte er Sozialreformen vorantreiben, drittens musste die Opposition im Land ausgeschaltet bleiben. Die Geheimpolizei Savak, 1957 mithilfe der USA aufgebaut, wurde zum berüchtigten Instrument eines diktatorischen Regimes, das jeden Widerstand brutal unterdrückte."

25 Jahre und tausende Tote später war die schreckliche Zeit unter Shah Reza Pahlewi endlich vorbei. Somit allerdings aber auch ein Großteil des Einflusses der USA, die im anschliessendem Iran/Irak-Krieg den Irak unterstützten, was auch am Ende des Artikels erwähnt wird: "Man beschloss, den säkularen irakischen Herrscher Saddam Hussein in seinem Krieg gegen den iranischen Nachbarn zu unterstützen. »Wir wussten«, zitierte Reagans Sicherheitsberater Geoffrey Kemp einige Jahre später eine bewährte Maxime der US-Politik, »dass er ein Hurensohn war. Aber er war unser Hurensohn.«"

Die USA lieferten übrigens an beide Kriegsführenden Seiten Waffen... Insgesamt eine sehr unmenschliche Zeit, in der es hauptsächlich auf Kosten der Bevölkerung um Macht & Geld ging (und nach wie vor geht).

Weiteres dazu:
Kurzfassung der iranische Geschichte
Filmtipp: Persepolis
7.1.08 11:16
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung