dejavu
  Startseite
    Persönliches
    Buchtipps
    Lustig & Kurios
    Bilder & Videos
    Kino & Musik
    Weltgeschehen
    Gaming
    Alles Weitere
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Freunde
    unschoen
    ninkka
    kimeling
    - mehr Freunde



https://myblog.de/dejavu

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Buchtipp: Die Welt im Notizbuch

Vor kurzem habe ich Ryszard Kapuscinski erwähnt. Inzwischen habe ich bereits drei Bücher von ihm gekauft und lese gerade im ersten. Was soll ich sagen - ich bin begeistert! Wer etwas über die Welt und uns Menschen erfahren will (das beschreibts nämlich glaube ich am besten), sollte unbedingt mal reinlesen. Ich habs Buch zwar noch nicht ausgelesen, kann es aber jetzt bereits sehr empfehlen!

An einer Stelle schreibt er über die Dritte Welt und unser Kulturverständnis:

"Natürlich machen mir die Ignoranz und das mangelnde Interesse für die Situation in der Dritten Welt Sorgen. Es erfüllt mich mit Trauer, dass die Kluft zwischen der Konsumgesellschaft und den armen Gesellschaften nicht überwunden werden kann.

Ich bin überzeugt von der völligen Verschiedenheit der Kulturen. Wenn heute ein Entwicklungshelfer in ein afrikanisches Dorf fährt, dann für gewöhnlich, wei er selber das will, und nicht, weil die Menschen dort besonders interessiert daran wären. Vielleicht ist ihre Kultur minimalistisch und sie ziehen es vor, nichts zu tun. Es hat etwas von Gewalt an sich, wenn man sie zwingt, an den Wert einer fremden Kultur zu glauben. Die Vertreter der entwickelten Länder sind oft verblüfft, wenn andere Menschen ihre Lebensweise ablehnen. Aber es gibt Kulturen, in denen die Arbeit weniger zählt als das Gebet. Auf diese Weise werden sie zwar keine Autos oder Computer herstellen, aber das wollen sie ja auch gar nicht. Und das enttäuscht mich auch nicht, weil ich die Wertskala anderer Menschen akzeptiere, die etwa meinen, die Familie sei das höchste Gut und Wurzel ihrer Zufriedenheit. Eine solche Zufriedenheit hat viel Würde und ist ein positiver Wert. Wenn diese einfachen Menschen durch Afrika ziehen, haben sie oft nur ein kleines Bündel dabei. Sie haben kein ausgeprägtes Bedürfnis, mehr zu besitzen, und begnügen sich mit einem Minimum. Wenn man mit ihnen spricht, lachen sie, sind gastfreundlich und hilfsbereit. Man hat den Eindruck, sie seien glücklich. Sie finden ihre Erfüllung in anderen Dingen. Es wäre das beste, wir würden das akzeptieren. Man muss nicht alles verändern."

Wie recht er hat! Wir sollten uns daran ein Beispiel nehmen und generell etwas langsamer treten. Die Erde würde es uns danken.

Das Buch kann man bei Amazon zum Preis von 9,95 Euro bestellen.
13.11.08 21:30
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung